Willkommen Patienteninfos Ges. Leistungen Zus. Angebote Gruppen-Kurse Honorar Praxis Anfahrt Kontakt

Bad Homburg

Praxis für Physiotherapie

© Robert Matuschewski, 61352 Bad Homburg

Impressum;; Datenschutz

Craniosacrale Therapie


Die Craniosacrale Therapie [...] ist eine alternativmedizinische Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Es ist ein manuelles Verfahren, bei dem Handgriffe vorwiegend im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins ausgeführt werden. [...]


Die Craniosacrale Therapie ist aus einer speziellen Form der Osteopathie heraus entstanden, die als „Osteopathy in the Cranial Field“ vom US-amerikanischen osteopathischen Arzt William Garner Sutherland D.O. begründet wurde.Die heutige Ausprägung als von der Osteopathie losgelöste Therapieform erhielt sie im Wesentlichen durch den Osteopathen John E. Upledger (Craniosacral Therapy, 1983). Upledger reduzierte das Behandlungskonzept der „Osteopathy in the Cranial Field“ auf ein Konzept aus 10 Schritten und verband es mit der alternativen Psychotherapie der 1970er Jahre zum Konzept der „Somato Emotional Release“ (körperlich-seelische Lösung). Er postulierte dafür sogenannte „Energie-Zysten“, in denen sich ein Trauma im Gewebe fixiere.


Der Brite Franklyn Sills mischte dieses Konzept mit Ideen aus der Polarity-Psychotherapie; seine Synthese bezeichnet er als craniosacral biodynamics. Der kalifornische Osteopath Hugh Milne formulierte eine visionär-schamanistische Variante, die in ihren Grundsätzen sehr auf der Arbeit W.G. Sutherlands, dem Begründer der Craniosacrale Therapie, beruht, jedoch auch biodynamische Arbeitsweisen mit einbezieht. Zu jedem dieser Konzepte gibt es privat geführte Ausbildungsinstitute, teilweise auch nationale und internationale Verbände und Lehrmaterial.


Die Craniosacrale Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, dass die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) sich auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und ertasten lassen. Die Einzelknochen der Schädelkalotte werden als gegeneinander beweglich angesehen. Durch Berührung von Kopf und Rücken will der Therapeut Informationen über mögliche Blockaden dieser Bewegung sammeln und dadurch auf … Funktionseinschränkungen an Körper und Schädel einwirken, sowie indirekt auch Membranen innerhalb des Schädels (Falx cerebri, Tentorium, Falx cerebelli) und die harte Hirnhaut (Dura mater) beeinflussen. Dieses Vorgehen soll einen angenommenen „Energiefluss“ verbessern und Selbstheilungskräfte aktivieren sowie Funktionseinschränkungen und seelische Traumata lösen.


Quelle: www.wikipedia.de Artikel "Cranio-Sacral-Therapie" (Stand 06.2011)

Mehr:   www.cranioverband.org